Pfannkuchen

 

image99

Dieses Gericht ist eins der am meisten bekannten im Lauf der Jahrhunderte. Informationen über Pfannkuchen sind bekannt seit dem 5. Jh. vor Christus.

Das Rezept kennt geografische Variationen. So waren die alten Griechen bekannt für deren „teganites“. Der Name kommt von „tegano“, der Pfanne. Der Schriftsteller Athenaeus stellt in seinen Schriften sogar ein Rezept vor: 500 Gramm Mehl, 60 ml Weißwein, 60 ml Joghurt und eine Prise Salz. Die „teganites“ wurden in Öl beidseitig gebraten und wurden zum Frühstück mit Honig und Sesamsamen gereicht. Seltener wurden sie auch mit Käse genossen. In späteren Zeiten wurden sie dann aus Mehl, Milch und Honig zubereitet.

Pfannkuchen sind auf der ganzen Welt bekannt.

Die Bretagne in Nordfrankreich, beschreibt sich als die Heimat dieser Speisse. Die süße Variante heißt „crepes“ und die gesalzene „galette“.

Am 2. Februar, den Tag des „Segen der Jungfrau Maria“, gibt es vornehmlich Pfannkuchen. Und daher heißt der Tag auch „Pfannkuchen-Tag“.

Die Menschen in den Vereinigten Staaten sind auch große Pfannkuchen-Liebhaber, besonders zum Frühstück. Die dortigen Pancakes sind klein, puffig und enthalten Backpulver.

Mir schmecken die Pfannkuchen besonders. Sie sind so vielseitig, gesalzen oder süß. Gefüllt mit Konfitüre, Eis, Schokolade, Obst mit Sahne, mit Pilze, Gemüse oder Fleisch…mmm yamyam…

Ausgezeichnet !

Man kann Pfannkuchen mit Mineralwasser, Bier oder Milch zubereiten. Ich bevorzuge die mit Milch.

Mit Mineralwasser werden die Pfannkuchen kompakt, ziemlich zäh. Mit Bier werden sie puffig. Mit Milch haben sie einen wunderbaren Geschmack bekommen aber beim braten kleine Poren.

Rezept:

3 Eier

400 Gramm Mehl

ca. 800 ml Milch

Öl zum Braten

Die Eier verrühren, das Mehl dazugeben, dann die Milch  unter Rühren auch beimischen so, dass sich keine Klumpen bilden.

Die Mischung muss jetzt dickflüssig sein, wie z.B. Dickmilch und vom Löffel fließen. Ist sie zu dick, mit ein wenig Milch verdünnen. Ist sie zu flüssig, ein wenig Mehl dazugeben.

Die Pfanne ist sehr wichtig um dass die Pfannkuchen nicht anhaften. Dafür verwendet man eine Pfanne mit tiefen Rand, womöglich aus Gußeisen. Sie darf nicht ausgebeult sein von der Hitze, denn sonst verteilt sich die Mischung nicht gleichmäßig. Ihre Kochfläche sollte gerade auf der Herdplatte aufliegen.

Die Pfanne wird eingeölt vor jeden Pfannkuchen. Das Öl wird mit einen Holzspatel verteilt. Mit einer Suppenkelle nehmen wir von der Mischung und unter Bewegen der Pfanne kippen wir die Mischung so, dass sie sich gleichmäßig verteilt.

Bratzeit ca. 30-60 Sekunden auf jede Seite. Der Pfannkuchen wird mit dem Holzspatel gewendet (darum darf die Pfanne keinen hohen Rand haben) oder, für Geübte, gilt der Wurf in die Höhe und das Wenden in der Luft – Achtung, gilt nicht für Gußeisen-Pfannen und…kann Flecken auf der Decke hinterlassen 🙂

Die Pfannkuchen werden nacheinander auf ein Plateau gestapelt und mit einer Füllung nach Wunsch versehen.

Guten Appetit !

xoxoMCS

DSC03159

DSC03164

image90

 

Advertisements

Mit Tag(s) versehen: , , , , , , , , , ,

2 Kommentare zu “Pfannkuchen

  1. fashiontipp April 23, 2015 um 6:32 am Reply

    Es sieht so lecker aus! Ein tolles Rezept!
    Liebe Grüße,
    Marina
    http://fashiontipp.com

  2. Monica Cecilia Svoboda Mai 1, 2015 um 5:37 pm Reply

    Danke! Ich mag es, Pfannkuchen zu backen 🙂
    xoxoMCS

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: